Gute-Nacht-Geschichte

(für Kinder von 3 - 6 Jahren)

 

 

Schnürlimatz und Schnurligunde

 

„So“, sagt der Wurm Schnürlimatz eines Tages entschlossen zu seiner Frau Schnurligunde.

 

„Ich werde jetzt spazieren gehen, denn ich habe gerade ein wenig Zeit zwischen all meinen Terminen. Wo sind denn meine Wanderschuhe geblieben?“

  

„Ja aber Schnürlimatz“, erwidert Schnurligunde und lächelt sanft. „Du hast doch gar keine Füße, die du in diese Schuhe stecken könntest. Deswegen hast du auch überhaupt keine Schuhe.“

 

„Ach so“, antwortet Schnürlimatz ein wenig verwirrt. „Und wo ist dann bitte mein Spazierstock?“

 

„Aber Schnürlimatz“, sagt darauf wieder Schnurligunde und wiegt den Kopf. „Würmer kriechen doch am Boden, deswegen brauchen sie keinen Spazierstock, um sich zu stützen. Und du, Schnürlimatz, du bist ein Wurm, deshalb hast du auch keinen Spazierstock.“

 

„Natürlich bin ich ein Wurm“, brummt Schnürlimatz ein wenig ungeduldig. „Aber dass ich keinen Spazierstock zum Spazierengehen brauche, wusste ich nicht.“

 

Schnürlimatz überlegt ein bisschen. Dann sagt er schließlich kopfschüttelnd: „Schnurligunde, stell dir mal vor, ich hätte jetzt aber doch einen Spazierstock gehabt, dann hätte ich ihn ja gar nicht benutzen können, weil ich ein Wurm bin. Das wäre in der Tat sehr ärgerlich gewesen.“

 

Suchend sieht sich Schnürlimatz wieder um. „Wo sind denn nur meine Handschuhe geblieben, ich kann sie gar nicht finden“, murmelt er.

 

„Aber Schnürlimatz“, kichert darauf Schnurligunde liebevoll. „Weil du ein Wurm bist, hast du auch keine Hände, und deswegen brauchst du keine Handschuhe. Außerdem hast du gar keine Handschuhe.“

 

„Oh, das habe ich ganz vergessen. Ja stimmt: Würmer haben keine Hände“, überlegt Schnürlimatz. „Also brauche ich auch keine Handschuhe. – Aber ich habe einen Kopf! Wo ist denn mein Hut, den ich auf den Kopf setzen kann, wenn ich spazieren gehe?“

 

„Ja aber Schnürlimatz“, entgegnet darauf Schnurligunde wieder, und diesmal ist sie sehr verwundert. „Wozu braucht ein Wurm denn einen Hut zum Spazierengehen?“

 

„Da hast du auch wieder recht, Schnurligunde“, pflichtet Schnürlimatz ihr bei. „Na, dann werde ich jetzt mal meinen Spaziergang machen: einen Spaziergang ohne Wanderschuhe, weil ich keine Füße habe; einen Spaziergang ohne Spazierstock, weil ich beim Kriechen keine Stütze brauche; einen Spaziergang ohne Handschuhe, weil ich keine Hände habe; und einen Spaziergang ohne Hut, weil ich ihn nicht benötige. Denn ich bin schließlich ein Wurm und deswegen brauche ich das alles überhaupt nicht“, stellt Schnürlimatz zufrieden fest und geht entschlossen zum Wurmloch, um ins Freie zu gelangen.

 

„Ja aber Schnürlimatz“, ruft ihm Schnurligunde besorgt hinterher.“Du darfst den Regenschirm nicht vergessen, wenn du nach draußen gehst! Es könnte doch regnen!“

 

„Nein, den Regenschirm lasse ich zuhause“, antwortet Schnürlimatz mit einem Lachen, kehrt um und gibt Schnurligunde einen dicken Kuss.

 

„Ich bin nämlich ein Wurm. Ein ganz besonderer Wurm. Ich bin nämlich ein Regenwurm.“

 

 

 

© Annette Hillringhaus 2012

Diese Gute-Nacht-Geschichte wird am 14. November 2012 um 19:00 auf Antenne Bergstaße, 91,7 MHz gesendet.

Gerne signiere ich Ihnen meine Bücher und schreibe eine Widmung hinein! Bitte setzen Sie sich mit mir über das Kontaktformular oder eine

 E-Mail in Verbindung.